Facebook YouTube Newsletter

Zum Tod von Günther Rehle

Ein treuer Begleiter der schwäbischen Chorszene und engagierter Sängerkreis-Vorsitzender hat uns verlassen.

Ruhestandspfarrer Günther Rehle ist am Freitag, 22. Januar, im Alter von 80 Jahren verstorben. 40 Jahre lang führte er den Sängerkreis Ostallgäu.

Pfarrer Rehle war nicht nur seelsorgerisch in seinen Pfarreien tätig, sondern in vielfältiger Weise auch über sein Amt hinaus engagiert. Neben der Katholischen Arbeitnehmerbewegung in Kaufbeuren und der Katholischen Landvolkbewegung in  Marktoberdorf war das Singen ein bestimmender Teil seines Lebens. Aber nicht nur der Gesang war ihm wichtig, er brachte sich auch in der Organisation der Chöre ein. So führte er 1975 in Folge der Gebietsreform die Sängerkreise von Füssen bis Buchloe zum neuen Sängerkreis Ostallgäu zusammen. Mit dem zur selben Zeit zum Kreischorleiter gewählten Franz- Josef Güthoff besuchte er viele Chöre bei ihren Probeabenden, was zu langjährigen Beziehungen führte. Viele Chöre luden ihn gerne zu ihren Konzerten und Jubiläen ein. Den meisten Sängerinnen und Sängern im Ostallgäu konnte er Urkunde und Ehrennadel für langjähriges Singen überbringen.

Gerne erinnert man sich an die vom Sängerkreis unter Rehles Regie veranstalteten Kreis- und Dreikönigssingen sowie die Umsetzung der vom Chorverband initiierten Aktion „Singen macht Spaß“.

Auch im Chorverband-Bayerisch Schwaben war er stets präsent und seine Stimme hatte Gewicht. Gerne erzählte er von den Anfangsjahren, in denen die Sitzungen noch zweitägig waren und Franz R. Miller den Chorverband prägte. 2013 erkrankte er schwer und musste deshalb 2015 seinen Vorsitz im Sängerkreis Ostallgäu nach 40 jähriger erfolgreicher Tätigkeit niederlegen.  

Mit dem Tod von Pfarrer Günther Rehle geht eine lange Ära im Sängerkreis Ostallgäu endgültig zu Ende. Er war ein allzeit geschätzter und engagierter Vorsitzender  für „seine“ Chöre von Füssen bis Buchloe.

Präsidium und Chorverband werden Günther Rehle in ehrender Erinnerung behalten.

Dr. Paul Wengert, Präsident

(Text: Werner Böck)

zurück